Achtung, Wichtige Infos, bitte lesen !

Artikelnummer: A-11772

Kategorie: Daikin


Preis auf Anfrage
sofort verfügbar


Beschreibung

Voraussetzungen für den Einbau eines Klimagerätes.

- Stromversorgung in der Nähe, wo entsprechende Reserven für die Versorgung vorhanden sind.
- Möglichkeit zur Installation des Außengerätes an der Wand oder auf dem Boden
- Möglichkeit zur Installation des inneren Gerätes an der Wand.
- Die Verbindung zwischen Außen- und Innenteil erfolgt über Schläuche, dafür müssen Löcher in die Außenwand gebohrt werden

Wichtiger Hinweis:
Die Installation des Klimageräts darf nur durch ein nach der Verordnung (EU) Nr. 517/2014 des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 16.04.2014 über fluorierte Treibhausgase zertifiziertes Unternehmen erfolgen

In jeder Stadt gibt es entsprechend zertifizierte Betriebe, die eine fachgerechte Inbetriebnahme machen können.
Man kann natürlich nach vorheriger Absprache mit dem Installationsbetrieb Außengerät und Innenteil bereits montieren und Löcher für die Leitungen bohren und somit die Installationskosten etwas senken.

Aber: Der Anschluß an das Stromnetz und die Befüllung ist ausschließlich Fachbetrieben vorbehalten !

 

Berechnung der Kühlleistung

Eine vereinfachte Methode zur Berechnung der Kühlleistung besteht aus den folgenden drei Schritten:

Schritt 1 - Bestimmen Sie das Raumvolumen

Das Volumen eines Raumes ergibt sich aus der Multiplikation von Länge x Breite x Höhe. Für einen Raum mit einer Länge von 8 Metern, einer Breite von 4 Metern und einer Höhe von 2,5 Metern errechnet sich dies wie folgt

Volumen des Raumes: 8 x 4 x 2,5 = 80 m3

Schritt 2 - Bestimmen Sie den Wärmefaktor des Raumes

Als Faktor für einen Raum werden drei Szenarien verwendet:

Faktor 30: Gut isolierter Raum mit wenig Platz, kein Flach- oder Schrägdach, wenig elektronische Geräte und wenig Personen.

Faktor 40: Weniger gut isolierter Raum, viel Glas und/oder viele arbeitende Personen und/oder viele elektronische Geräte.

Faktor 50: Flach- oder Schrägdach, nach Süden ausgerichteter Raum, schlechte Isolierung, viele Personen und elektronische Geräte.

Schritt 3 - Berechnung der Kühlleistung

Um die Kühlleistung zu berechnen, multiplizieren Sie das Raumvolumen (Schritt 1) mit dem Wärmefaktor (Schritt 2). Sie erhalten dann die erforderliche Leistung für den zu kühlenden Raum in Watt.

Beispiel: ein Raum von 8 Metern Länge, 4 Metern Breite und 2,5 Metern Höhe mit einem Flachdach, in dem viele Personen am Computer arbeiten.

    Schritt 1: Volumen des Raums: 8 x 4 x 2,5 = 80 m3
    Schritt 2: Faktor 50
    Schritt 3: 80 x 50 = 4000 Watt

Um den Raum richtig zu kühlen, benötigen Sie also eine Klimaanlage mit mindestens 4000 Watt, also 4 kW

Die Leistung eines Klimageräts wird auch in BTU (British Thermal Unit) pro Stunde gemessen, wobei 1 Watt 3,4121 BTU / Stunde entspricht. Im obigen Beispiel kommen wir auf 4000 x 3,4121 = 13.648,4 BTU.


Wie funktioniert eine Klimaanlage ?

Die wörtliche Übersetzung von Klimatisierung ist "die Luft in einem geschlossenen Raum auf der richtigen Temperatur und Reinheit halten". Die Anlage, die wir dafür verwenden, wird auch als Klimatisierung bezeichnet. Diese Installation besteht im Wesentlichen aus drei Teilen.

Innerer Teil

Bläst die gekühlte oder erwärmte Luft in den Raum ein. Diese Luft wird aus dem Raum selbst angesaugt. Wenn das Klimagerät also zum Kühlen verwendet wird, saugt das Innengerät die warme Luft aus dem Raum ab und bläst dann die kühle Luft in den Raum. Die Kühlung erfolgt, indem die warme Luft mit Hilfe eines Ventilators durch einen kalten Wärmetauscher geblasen wird.

Äußerer Teil

Gibt die überschüssige Wärme oder Kälte an die Außenluft ab und sorgt für den Transport des sogenannten Kältemittels. Das Kältemittel wird benötigt, um sicherzustellen, dass der Wärmetauscher im Innengerät die Luft kühlen kann.

Fernbedienung

Die Innen- und Außengeräte arbeiten zusammen, um die Temperatur in einem Raum zu regeln. Das System kann mit einer Fernbedienung über das Innengerät gesteuert werden.
 

Grundlegende Bedienung der drei Teile:

 
Innengerät

Innengeräte gibt es in vielen Formen und Ausführungen. Das bekannteste ist das Wandmodell, das hoch an der Wand im Raum montiert wird. Es gibt aber auch Modelle, die auf dem Boden stehen, von der Decke hängen oder ganz oder teilweise eingebaut sind und daher weniger sichtbar sind. Je nach den Wünschen des Benutzers und den Möglichkeiten im Raum können Sie aus einer Vielzahl von Modellen wählen.

Jedes Modell arbeitet auf die gleiche Weise. Es saugt Luft in den Raum, überträgt Wärme oder Kälte aus dieser Luft auf einen Wärmetauscher und transportiert diese Wärme oder Kälte über eine Leitung zum Außengerät. Wenn das Klimagerät auf Kühlen eingestellt ist, "holt" es sich gekühlte Luft zurück, die durch die Ausblasöffnung in den Raum geblasen wird. Wenn die Klimaanlage auf Heizen eingestellt ist, bläst sie natürlich die erwärmte Luft aus.

Darüber hinaus verfügt fast jedes Klimagerät über ein Filtersystem, das dafür sorgt, dass die ausgeblasene gekühlte oder erwärmte Luft frei von Staub, Schadstoffpartikeln und schlechten Gerüchen ist. Die Partikel werden aufgefangen und in einem internen Filter gesammelt, der in den meisten Fällen leicht vom Benutzer gereinigt werden kann. Wenn das Klimagerät kühlt, wird die Luft auch entfeuchtet. Die gesammelte Feuchtigkeit wird über ein separates Rohrsystem abgeleitet, das in der Regel an den Regenwasserkanal angeschlossen ist.
 

Außengerät

Das Außengerät wird natürlich im Außenbereich installiert. Die Größe des Außengeräts hängt von der erforderlichen Leistung ab, die wiederum von der Größe des/der zu kühlenden und/oder zu beheizenden Räume(s) abhängt. Je größer die benötigte Leistung des Gesamtsystems ist, desto größer ist das Außengerät.

Dieser Teil der Anlage kann auf dem Dach oder an der Wand, aber auch im Erdgeschoss, zum Beispiel im Garten oder auf dem Balkon, platziert werden. Das Außengerät ist über Rohrleitungen mit dem Innengerät verbunden. Diese Rohre sorgen für den Transport des Kältemittels, das die Wärme oder Kälte überträgt. Dieser Kühlprozess ist reversibel, so dass das Klimagerät auch heizen kann. Daher wird ein Klimagerät auch als Wärmepumpe bezeichnet.

Wenn das Klimagerät heizt, entzieht das Außengerät der Außenluft Wärme. Auch wenn es draußen eisig kalt ist, kann das Außengerät noch Wärme entziehen! Die gesammelte Wärme wird  an das Innengerät zurückgegeben. Der Kompressor, der Motor des Klimagerätes, der dafür sorgt, dass das Kältemittel durch die Anlage strömt, befindet sich ebenfalls im Außengerät. Darüber hinaus verfügt das Außengerät über die notwendige Elektronik.
 

Betrieb

Für den Betrieb des Klimageräts wird ein Controller benötigt. Auch diese sind in verschiedenen Ausführungen und Formen erhältlich. Steuerungen lassen sich in die Kategorien verdrahtet (kleiner Kasten an der Wand, ähnlich einem fest installierten Thermostat), infrarot (drahtlos) oder zentral (Netzwerksteuerungen für große Gebäude mit z.B. einem Managementsystem) einteilen.

Es gibt auch verschiedene Möglichkeiten, das Klimagerät über das Internet zu bedienen, zum Beispiel über eine (Web-)Anwendung auf einem Tablet oder Smartphone. Auf diese Weise kann das Klimagerät eingeschaltet werden, bevor Sie nach Hause kommen, oder von einem anderen Raum aus bedient werden als dem, in dem sich das Innengerät befindet.

Jede Installation wird standardmäßig mit einer spezifischen Steuerung geliefert. In einer häuslichen Umgebung ist das Klimagerät normalerweise mit einer Infrarotsteuerung ausgestattet, in einer geschäftlichen Umgebung (Büro, Geschäft, Gastgewerbe) wird oft eine kabelgebundene Wandsteuerung verwendet. Mit der Fernbedienung kann natürlich die Temperatur eingestellt werden, aber auch Dinge wie Filtereinsatz, Zusatzfunktionen und Luftmuster können mit der Fernbedienung gesteuert werden.

 

Vorteile der Klimatisierung

(Im Vergleich zu herkömmlichen Zentralheizungssystemen)

In vielen Fällen bietet die Klimatisierung Vorteile gegenüber einer klassischen Zentralheizung, denn die Klimatisierung ermöglicht ein energieeffizienteres Heizen. Das spart Heizkosten und ist, da kein Gas oder ÖL benötigt wird, auch besser für die Umwelt.
 

DIE VORTEILE EINER KLIMAANLAGE AUF DEN PUNKT GEBRACHT:

    Signifikante Einsparungen bei der Energierechnung
    Niedrige CO2-Emissionen
    Ein angenehmes Klima das ganze Jahr über
    Relativ geringe Investition
    Schnelle Installation 
    Saubere Luft durch Filtersystem

Eine Klimaanlage, auch Klimatisierung genannt, wird in der Regel in erster Linie mit Kühlung assoziiert, dem Luxus einer angenehmen Temperatur im Inneren, während es draußen sehr heiß ist. Allerdings kann praktisch jedes moderne Klimagerät auch heizen. Deshalb wird ein Klimagerät auch als Wärmepumpe bezeichnet.
 

WAS IST EINE WÄRMEPUMPE?

Eine Wärmepumpe ist ein Gerät, das Energie in Form von Wärme bewegt. Diese Energie wird von dem Ort, an dem sie vorhanden ist (z. B. in der freien Luft oder im Grundwasser), zu dem Ort gepumpt, an dem sie benötigt wird. Dies geschieht durch Umkehrung des Kühlvorgangs. Die Wärmepumpe entzieht dann der Außenluft Wärme und nutzt diese zur Beheizung des Raumes. Selbst bei Frost kann der Außenluft noch Wärme entzogen werden. Eine Wärmepumpe verbraucht zwar Energie, tut dies aber, u. a. durch die Nutzung der freien Außenluft als Quelle, um ein Vielfaches effizienter als ein gasbefeuerter Zentralheizungskessel.


Klimatisierungskosten pro Jahr

Wir können von einer durchschnittlichen Leistungsaufnahme von 1,0 kW ausgehen. In der Praxis wird dieser Wert oft niedriger sein, er kann aber auch höher sein, wenn Sie das Gerät in einem warmen Raum mit voller Leistung betreiben.

Hier ist ein Beispiel:

Angenommen, Sie lassen diese Klimaanlage an vierzig Tagen im Jahr (in der Sommersaison) für acht Stunden pro Tag laufen. Dies ergibt eine Gesamtzahl von 320 Stunden. 320 mal 1,0 ist eine Summe von 320 kWh (Kilowattstunden). Es hängt vom Tarif Ihres Energieversorgers ab, was Sie dafür bezahlen.

Angenommen, Sie zahlen  0,22 €  pro kWh...  Für die Kühlung eines ganzen Sommers zahlen Sie also 320 mal 0,22 €, also insgesamt 70,50 €. Diese 70 € sind der Betrag, den Sie mehr für Ihre Energierechnung zahlen, wenn Sie Ihre Klimaanlage benutzen. Es versteht sich von selbst, dass Sie diesen Betrag anpassen sollten, wenn Sie Ihre Klimaanlage viel mehr oder viel weniger benutzen. In den meisten Fällen werden es zwischen 50 und 125 € pro Jahr sein.

Instalationsbedingungen 

Das Innengerät wird standardmäßig bis zu 3 Meter vom Außengerät entfernt aufgestellt.
Bohren eines Lochs (ca. 60-70 mm) durch eine Hohlwand oder Holzwand für die Rohre einschließlich Abdichtung.
Aufhängen des Innengeräts und Aufstellen des Außengeräts einschließlich Befestigungsmaterial, Montagebalken oder Wandhalterungen.
Kondensatablaufleitung von innen nach außen von maximal 4 Metern bei natürlichem Gefälle.
Ersetzen der Standard-Flair-Kupplungen durch Lötkupplungen am Innen- und Außengerät (falls erforderlich).
Isolierung der Rohre
Verlegung von maximal 3 Metern Kunstfaser als Abschluss von Rohr- und Verdrahtungskanälen.
Druckbeaufschlagung von Leitungen und Geräten, Absaugen und Betrieb von Klimaanlagen.
Kurze Anweisung an den Benutzer.

 

Nicht enthalten (gegen Aufpreis):

 

Zusätzliches Verschlauchung, wenn das Außengerät mehr als 3 Meter vom Innengerät entfernt ist (gegen Aufpreis)
Lackierung (wird nicht von uns durchgeführt).
Wandhalterung aus Edelstahl gegen Aufpreis
Bohren von Löchern in massive Beton- oder Stahlwände (gegen Aufpreis.)
Zusätzliches Kondensatablaufrohr, wenn das Außengerät mehr als 4 Meter vom Innengerät entfernt ist (gegen Aufpreis)
Andere zusätzliche Arbeiten, die nicht vorgesehen sind, zu einem Stundensatz (72,00 EUR incl.MwSt)
Installation eines Abschlusskanals, der länger als 3 Meter ist (gegen Aufpreis)
Lieferung und Installation einer Kondensatpumpe, wenn das Kondenswasser nach oben abgeleitet werden muss (gegen Mehrpreis)
Auffüllen des Systems mit Kältemittel
Anmietung eines Gerüsts oder einer Hubarbeitsbühne, falls für die Aufstellung und Montage des Außengeräts erforderlich.
Eine Dachdurchführung durch ein Flachdach, eine Dachdurchführung durch ein Ziegeldach (gegen Aufpreis)
Ein Schrägdach-Befestigungssystem oder Aufhängebügel für das Außengerät (gegen Aufpreis.)
In jedem Fall muss im Umkreis von 2 Metern um das Innengerät eine geerdete Wandsteckdose mit ausreichender Belastbarkeit vorhanden sein.
Bei Duo- und Triple-Split-Geräten wird zusätzlich Strom in der Nähe des Außengeräts benötigt.
Der Installateur führt Arbeiten an den elektrischen Einrichtungen gegen Aufpreis durch.
Ausreichende Kapazität bedeutet in fast allen Fällen: 16 Ampere (träge) abgesichert.
Die Plätze für das Innen- und Außengerät müssen leicht zugänglich sein.

 

 

 

Produkt Tags

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.